Hier kann man sich die Zähne ausbeissen - here you can bite your teeth!

Um mit den Männern ins Gespräch zu kommen, werden zusammen mit Dayka Yara, der sogenannten «mother of peshmerga», kleine Geschenke vorbereitet. (Duschmittel, Seife usw.)

To get into conversation with the soldiers, little presents are being prepared together with Dayka Yara, "mother of peshmerga". (Shower, soap, etc.)

Der General Sheikh Lqman (ganz rechts) hilft selbst beim Verteilen mit.

General Sheikh Lqman (far right) helps with distribution.

Im Gespräch an einem der unzähligen Checkpoints in Bashiqa.

Talking at one of the countless checkpoints in Bashiqa.

Empfang bei General Ba Bakr (in Kurdenkostüm, dritter von Links) am Fesh Habour checkpoint.

Alle Bilder: khaima

Welcome at General Ba Bakr (in Kurdish costume, third from left) at the Fesh Habour checkpoint.

All pictures: khaima

Interreligiöse Gespräche an Peshmerga Grenzposten

 

von Andreas Goerlich, Projektleiter vor Ort

 

Als Einsatzleiter einer Organisation hat man natürlich oft die Tendenz, nur über die Erfolgserlebnisse zu berichten. Die anderen Ereignisse nimmt man in Kauf. Die folgende Erfahrung stimmt nachdenklich…

 

Seit dem Referendum am 25.9. 2017 ist alles anders: Die so siegesgewissen Kurd/Innen finden seither aus dem irakischen Druck und der internationalen Interesselosigkeit nicht mehr heraus.

93 Prozent hatten für ein unabhängiges Land vom Irak gestimmt, die internationale Gemeinschaft folgte nicht, aus Angst, die Kurden im Iran, Aserbeidschan, Syrien und der Türkei könnten dieselben Bestrebungen haben.

So vermochte die irakische Armee (nach der Eroberung Mossuls noch immer im Norden vertreten), verstärkt durch die iranische «Volksmobilisierung» (Hashd ash shabi) und die libanesische Hisbollah das kurdische Gebiet im Nordirak in die Knie zwingen: der Flughafen Erbil ist noch immer geschlossen, die Türkei hat jegliche Bankgeschäfte mit Kurdistan verboten und das grosse Kurdistan ist auf ein Gebiet vor 2003 zusammengeschrumpft. Wer nach Mossul will, ins Sindjargebirge oder ausreisen, braucht ein irakisches Visum, persönlich abzuholen in Bagdad oder Mossul, nur jeweils 1 Monat gültig für alle Hilfsorganisationen.

Hilfe im Sindjargebirge ist kaum noch möglich, selbst das ICRC erhält nicht einmal Antwort aus Bagdad. Die Hilfe in Mossul ist ebenfalls schwierig und wird behindert durch neue Gesetze und an die 25 Checkpoints von Dohuk bis Mossul.

 

Am schlimmsten sieht es mit den Soldaten aus: alle haben sich positioniert, irakische Armee, Hashd ash shabi und die kurdischen Peshmerga. Viele Tote haben Verbitterung gebracht, Hass und Misstrauen.

Obwohl sich Kurdistan so viele Soldaten an der «Grenze» gar nicht finanziell leisten kann, wurde der Lohn einfach gedrittelt und noch immer Verteidigung auf hohem Niveau propagiert. Obwohl es gar nichts zu verteidigen gibt, alles ist ruhig.

 

khaima als schweizerische Hilfsorganisation mit dem Ziel, auch das Zusammenleben und den Dialog zwischen den Religionen zu fördern, startete also den Versuch, die Peshmerga Grenzposten zu besuchen, ins Gespräch zu kommen und auch die Generäle zu einer Äusserung zu bewegen. Ein Hilfspaket für die Soldaten öffnet die Münder.

Fazit: Es ist zum «Zähne ausbeissen». Sowohl die Generäle Ba Bakr und Sheikh Luqman machten klar, dass ein «runder Tisch mit dem Iran und Bagdad» ausser Reichweite sei. Und zu tief sitzen die Wunden auch bei den Soldaten: sie haben gute Freunde, Brüder, Verwandte im Oktober bei den schlimmen Angriffen verloren. Und doch: Niemand hat eine Alternative zu einem runden Tisch. Die Generäle schieben den Ball den Politikern zu; die meinen, der Rat der Generäle sei entscheidend.

Vielleicht kann die Schweiz ihre Vermittlungsdienste auch hier nützlich einsetzen…khaima wird weiterhin Besuche und Gespräche starten…

Interreligious talks at Peshmerga border post

 

From Andreas Goerlich, Local manager

 

Of course, as the head of an organization, there is often a tendency to report only on the success stories. The other events are accepted.

The following experience is thoughtful ...

 

Since the referendum on 25.9. everything is different: Since then, the Kurds who are so confident in their victory have not found their way out of Iraqi pressure and international disinterestedness.

 

93 percent had voted for an independent country from Iraq, the international community did not follow, fearing that the Kurds in Iran, Azerbaijan, Syria and Turkey could have the same ambitions.

 

Thus, the Iraqi army (after the conquest of Mosul still represented in the north), reinforced by the Iranian "popular mobilization" (Hashd ash shabi) and the Lebanese Hezbollah could bring the Kurdish area in northern Iraq to its knees: The Erbil airport is still closed Turkey has banned all banking business with Kurdistan and Kurdistan has shrunk to a pre-2003 area. Anyone who wants to go to Mosul, to the Sindjar mountains or leave the country needs an Iraqi visa to personally pick up in Baghdad or Mosul, only valid for one month at a time for all relief organizations.

 

Help in the Sindjar mountains is hardly possible, even the ICRC does not even receive an answer from Baghdad. The help in Mosul is also difficult and hampered by new laws and the 25 checkpoints from Dohuk to Mosul.

 

The worst thing is with the soldiers: All have positioned themselves, Iraqi army, Hashd ash shabi and the Kurdish Peshmerga. Many dead have brought bitterness, hatred and mistrust.

 

Although Kurdistan cannot afford so many soldiers on the "border" at all, the wage was simply cut in thirds and defense is still being propagated at a high level. Although there is nothing to defend, everything is quiet.

khaima as a Swiss aid organization with the aim to promote the coexistence and the dialogue between the religions, therefore started the attempt to visit the Peshmerga border post, to get into the conversation and also to move the generals to a statement. An aid package for the soldiers opens the mouths.

 

Conclusion: It is to bite the teeth. Generals Ba Bakr and Sheikh Luqman made it clear that a "round table with Iran and Baghdad" was out of reach. And the wounds are also too deep for the soldiers: they lost good friends, brothers, relatives in October during the terrible attacks. And yet: Nobody has an alternative at a round table. The generals push the ball to the politicians; those think that the advice of the generals is decisive!

 

Maybe Switzerland can also make useful use of its diplomatic services here ...

khaima will continue its visits and talks.