Mossul bleibt für viele DIE Heimat

The bigger part of refugees will stay in Mossul

Refugees · Mossul · homeland · staying · arabic · Sunnis

Eindrücke von unserer Reise nach Gog Tschalil (Stadtgrenze von Mossul) Alle Bilder: khaima

Impressions of our trip to Gog Tschalil (city limits of Mosul)
All images: khaima

Von Andreas Goerlich, Projektleiter vor Ort:

 

Der grössere Teil der Flüchtlinge bleibt in Mossul.  Denn eigentlich ist es klar: Mossul (früher Ninive) ist und bleibt die zweitgrösste Stadt des Irak. Und über 90% der Bewohnenden waren und sind arabische Sunniten. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Und die Jesiden und Christen werden wohl kaum hierher zurückkehren.

 

Also werden die arabischen Sunniten nicht in eines der Flüchtlingscamps rund um Mossul flüchten, wo sie wissen, dass sie gescreent (abgesucht) werden und aus den Camps nicht so schnell raus dürfen (aus Angst, sie könnten Gehirnwäsche erhalten haben unter dem IS).

 

Zudem können Sie, wenn sie in Mossul bleiben, ihren Besitz behalten (oder vergrössern, wenn die Nachbarn schon länger weg sind).

 

So war es nicht verwunderlich, dass wir bei unserem Besuch in Gog Tschalil (Stadtgrenze von Mossul, vgl. nebenstehende Bilder) im frisch befreiten Gebiet Menschen sahen, die von der UNHCR Nahrung und Wasser holten und genau dort blieben, wo sie vor der Eroberung schon lebten…Es scheint sie nicht gross zu kümmern, dass es ringsum  knallt, brennt, Panzer vorbeifahren und durch den Matsch Lastwagen sich durchfräsen.

 

Sie hatten vorher nicht viel zu erwarten, sie werden auch jetzt nicht viel brauchen. Und «das Camp kommt zu ihnen», wenn sie nicht ins Camp gehen…

By Andreas Goerlich, project manager on site:

 

It seems clear and logical:

Mossul (former Niniveh) is and will stay the second largest City of Iraq. Over 90% of the inhabitants were and are still arab sunnis. This will not change in the future. The Yazidis and Christians probably won’t come back here.

 

So it seems reasonable that the arab sunnis won’t go to one of the camps around Mossul, where they know, they will be carefully screened and cannot leave the camp for a longer time (because there is the fear they got brainwashed in these two years under ISIS).

 

Additional to hat they can keep their belongings, the soil and houses, if they stay, maybe even more space from neighbours that left a long time ago.

 

So we were not surprised to see at our visit to Gog Tschalil (city limit of Mossul) many people staying there shortly after the liberation and receiving water and food supply from UNHCR; they stay exactly there where they have already been before the liberation through the iraqi army…

 

They do not seem to care about the sound of gunmachines, bombs, they are not worried because oft he fire, tanks or if it pops and yells, or the trucking through the mud.

 

They didnt expect much before, so they will not need much now. And the camp comes to them, if they don’t go to a camp …


Kommentar schreiben

Kommentare: 0