Glockenschlag schallt in neue Zukunft

The sound into a new future

Andreas · Goerlich · Destruction · New Beginning · Gabi · Lai · Qaraqosh · Bartola

Die Glocken des befreiten Qaraqosh schlagen wieder, obwohl Turm und Glocke beschädigt sind. "Es war so berührend, sie zu hören", sagt Andreas Goerlich

Video: khaima

The bells of the liberated Qaraqosh beat again, though the tower and bell are damaged. "It was so touching to hear them," says Andreas Goerlich
Video: khaima

Von Andreas Goerlich, Projektleiter vor Ort:

 

Besuch in QARAQOSH und BARTOLA am Mittwoch, den 9.11.2016 zusammen mit Gabi Lai (khaima Mitglied) im Auftrag von CAPNI und khaima.

Rückblick

Im August 2014 fiel Qaraqosh und ein Tag später Bartola in die Hände von ISIS. Nach mehr als zwei Jahren befreite die irakische Armee die beiden Orte von ISIS.
Anlässlich eines Besuches von uns beiden Orten zusammen mit Pfarrer Amer (er lebt im Augenblick in Erbil/Ainkawa, bevor er wieder hierher zurückkehren möchte) konnten wir beide Orte besuchen und die grösste Zerstörung sehen, die durch ISIS je gemacht wurde  - und das vorsätzlich.

Ohne Worte
Nun sah man denselben Gesichtsausdruck wie damals im Pfarrrhaus. Geschmolzenens Glas und der verbrannte Deckenbereich zeigen, dass ISIS spezielle Feuereffekte verwendet hat. Das Feuer hatte Hochdruck und extreme Hitze. Das machte die Decke schwarz und eine Chemikalie liess das Schwarz auch die Wänden herabtropfen. Der Boden und manche Teppiche waren unbeschädigt – was stand da für eine Politik dahinter?
ISIS hat eine schwarze Flagge und ihre Politik ist es, alles schwarz werden zu lassen!

By Andreas Goerlich, Project Manager on site:

 

VISIT IN QARAQOSH AND BARTOLA WEDNESDAY, 9.11.2016
Andreas Goerlich and Gabi Lai (khaima supporter) on behalf of CAPNI and khaima.

In August 2014 Qaraqosh and a day after Bartola fell into the hands of DAESH.
After more than two years the Iraqi armee freed both christian villages from ISIS.
In a visit together with Abuna Amer (who temporarly lives in Ainkawa, before he wants to come back to Hamdanya) we could visit both villages and see the big destruction, which does done purposely through DAESH.

No words
Abuna Amer had no words entering the priests house next tot he biggest church of Hamdanya. Even it was not his first time, you could easily see his suffering.Shortly before we had passed the Primary school, 70% destroyed, Amer’s first school and his shaking red head pointed to the feelings deep inside him…
The same expression in the priests house: Melting glass and dark burned upper area  (roof) showed that DAESH used special fire effects, fast burning and extremly hot temperatures let the walls turn black and drop in streams down to he floor.
Floor, carpets and furnitures were not at all burnt – so was the purpose?!
DAESH HAS A BLACK FLAG, AND THEY TELL EVERBODY THAT THEY TRY TO TURN EVERYTHING DARK…


Heiligste Orte entweiht

Beide Orten wurde mit System zerstört. Jedes Haus wurde einzeln so zerstört, wie vorhin beschrieben wurde.

Als wir in die Kirche kamen sahen wir sogar, dass der Marmor weiss geworden war und weich, was ungewöhnlich ist für diesen Stein. Auch die geschmolzenen Plastikstühle auf der Empore erinnerten daran, dass mit System zerstört wurde.

Der Altar, das Abendmahlsgeschirr, die Stolas und Kleider: alle in einem speziellen Feuer zerstört.

 

Die Vandalen des ISIS kratzten Jesus, Maria und den Heiligen die Gesichter aus und hinter dem Altar schrieben die ISIS Führer ihre Namen auf, um verewigt zu sein…

 

Die grösste Kirche Qaraqosh’s wurde als Hauptquartier der IS gebraucht. Durch die offene Türe sahen sie hinaus auf die Scharfschützen, die auf Schaufensterpuppen und auf die älteste Kirchenmauer schossen. Die älteste Kirchenwand in Qaraqosh wurde also zerschossen…

Die Kirchenglocke läutet wieder
Nichts kann den starken Willen tapferer christlicher Soldaten brechen. Obwohl der Kirchturm herabgerissen wurde, obwohl man die Kreuze auf den Kirchendächern zerstört hatte, und obwohl die übelsten Sprüche an der Kirchenwand standen, die Miliz, die Küster der alten Kirche kehrten zurück und begleiteten uns bei unserem Besuch.

 

Ein ganz rührender Moment war der Mittag, als sie die notdürftig befestigte Kirchenglocke läuteten  - mit einem Heiligen Ernst!

 

Das Kirchgemeindehaus war missbraucht worden als Waffenfabrik. Wir konnten alle Arten von entwickelten Waffen dort antreffen. Nur die Harddisk war vom Coputer entfernt, um kein Geheimnis preiszugeben. Die Kirche wurde zu einem Kriegsort.

Sichtlich bewegt in Bartola
Der christliche Ort Bartola ist 15km von Qaraqosh entfernt. Pfarrer Amer war an jenem Tage zum Arbeiten in Bartola, als ISIS Qraqosh überfiel. So blieb er dort. Und in der folgenden Nacht organisierte er die Flucht Richtung Erbil. Er hat keine Fotos oder privaten Ding mitgenommen, was ihn nun sichtlich beschäftigte.  So sahen wir ihn wühlen und suchen – vergeblich, sie hatten alles mitgenommen oder zertrümmert.
Seine Stolas, seine Briefe, alles war weg. Er war in Bartola ordiniert worden…

 

Die Zerstörung von Bartola ist vergleichbar mit der von Qaraqosh. Alles zerbrochen, schwarz, geschmolzen – der furchtbare Gestank wird den Häusern noch lange anhaften.
Pfarrer Amer holte am Ende aus dem Aschehaufen eine Kerze hervor, die er CAPNI schenkte.

Offene Fragen von Amer
Vor 2 Jahren, als ISIS kam, fragte Pfarrer Amer CAPNI um Hilfe an. Da die beiden Orte zu einem anderen Bischofsbezirk gehörten, zog sich CAPNI zurück.
Mit der neuen Situation kamen wir wieder auf die Hilfe zu sprechen: Er wolle in die Camps gehen, um die Geflohenen zu fragen, was es denn brauche, um wieder zurück zu kehren und nicht nach Europa zu fliehen. Und ob man nicht GIZ anfragen könnte um Hilfe beim Aufräumen mit Geräten und für ein sogenanntes "Cash for work" Programm.


Es waren eindrucksvoller Tag.

 

Andreas Goerlich

Holiest places destroyed
There is a real system in destroying: Every house in Hamdanya was burned in the described way. Entering the wonderful church we saw that even the marmor turned white and smooth, very unusual for this stone. But the melted plastic chairs showed up the same method like mentioned before.
The altar, the holy belongings for last supper or service – all black or beaten into pieces. They scratched out the faces of Jesus Christ or the prophets and behind the altar they wrote in arab every name of DAESH leaders. The biggest church was used as their headquarter and they let the door open to watch the snipers outside, who exercised their best shot into the wall oft he oldest part of the church area, the old chapel.

Church bell rings
Nothing can bow the will of brave christians. Even if the clocktower is tore down, even if the cross is taken from the top, even if they write the rudest expressions on the wall: The miliz, the old dorrkeepers oft he church and the Abunas returned and were present during our visit. A very touching moment was the ringing oft he bell in the church garden, where they fixed it somehow!
The center oft he church parish was misued as a weapon factory. We could see all kinds of developed weapons, only the harddisks of the computers were removed in order not to show a secret. The church turned into a killing place…

Deeply moved in Bartola
Bartola is about 15 km from Qaraqosh. Father Amer was on the very day on work in Bartola, when DAESH entered Qaraqosh. So he stayed there and the following night they prepared their parish to leave to Erbil. He didn’t collect his belongings (liturgic clothes, money, letters and fotoalbum). With us he returned fort he first time to Bartola, where he was ordained. It was nearly heartbreaking how passionately he looked for his memories, pictures or letters to have at least something from his biography in written – but in vain!
The extend of the church destruction is comparable to that in Hamdanya. Everything black, broke, melted and the upper area totally black with a smell that will stay for some time…
In the end Abuna Amer donated CAPNI one of the burned candleholders, taken our of the ash in the priest’s room in the Bartola church.

Open questions from Amer
Two years ago Abuna Amer talked to Abuna Emanuel Yokhana, asking for help. Since the bishops in Erbil and south took care helped, CAPNI withdrew. With the new situation there would be enough work and need for all parts… He asked me very polite and intensively t think over and hopefully help for the following next future!
Secondly he pointed out, he would like to come to Anishke and other places to encourage the people to return and talk about what could be and how help could be realized.

It was an impressive day, with great respect and also thank for CAPNI and Abuna Amer and the wonderful driver Amar,

 

Andreas Goerlich


Kommentar schreiben

Kommentare: 0