Leere Camps trotz Flucht aus Mossul?

Empty camps despite escaping from Mosul?

CAPNI · Mossul · Escape · Camp · Painting · Sports

 

 

Die beiden Bilder sind aus Anischke, oben das Tor von Amidiya und unten Sport im Camp Ishian

Alle Bilder: khaima

The two pictures are from Anischke, on top the gate of Amidiya and downstairs sports at Camp Ishian

 

All images: khaima

 


Rechts oben steht NINIVE in Blut geschrieben und die grosse – durch ISIS - zerstörte Marienkirche ist neben der Moschee zu sehen...

In the upper right corner, NINIVE is written in blood and the large church, destroyed by ISIS, can be seen next to the mosque ...

 

 

 

... Dieses Bild hat eine sunnitische Muslimin für  den Ortspfarrer gemalt (im Bild mit brauner Jacke neben CAPNI Leiter, Pfr. Emanuel Yokhana) - aus Dankbarkeit für die Hilfe bei der Flucht und bei der finanziellen Unterstützung

... This image painted a Sunni Muslima for the local pastor (in the picture with brown jacket next to CAPNI leader, Rev. Emanuel Yokhana) - out of gratitude for the help on her escape and the financial support

Von Andreas Goerlich. Projektleiter vor Ort:

 

Alles neu … macht der Oktober!

Wer hätte das gedacht: «Humanity NGO» ist Geschichte: zwei Monate ohne Lohn, zwei Monate ohne Aufenthaltsbewilligung, das ist einfach zu viel. So habe ich mich gelöst von humanity und bin auf der Suche. Bei CAPNI sieht es gut aus, vielleicht sogar teilzeitmässig bei der «Barzani foundation».

Gerade komme ich von der türkischen Grenze bei Zahko zurück: seit heute Morgen irrte ich dort umher, um die Stempel zu erhalten zwischen Türkei und Irak, um wieder 30 Tage bleiben zu können. So musste ich nicht für teures Geld in die Schweiz fliegen. CAPNI will meine Aufenthaltsbewilligung bald in Angriff nehmen. Gleich fahre ich nach Erbil, das Camp in Basterman und vielleicht Qoshtapa warten schon länger auf mich.

 

Ich bin ja letzte Woche nicht gefahren, weil die Kriegsvorbereitungen gegen Mossul voll im Gange waren. Nun wird angegriffen, aber das Ausland versteht nicht, wie das funktioniert, daher eine kleine «Mossul»-Kunde:
Schiiten, die irakische Armee und die kurdische Peschmerga dringen vom Süden, Norden und Osten her nach Mossul. Den Westen halten sie nach dem Willen der USA frei, damit sich die ISIS ohne Blutbad zurückziehen kann nach Syrien (in ihr letztes Herrschaftsgebiet). Das finde ich hoch problematisch, weil Syrien noch mehr Bürde aufgeladen wird,

 

ISIS hat entschieden, nicht auf der Ostseite des Stadtflusses Tirgris zu kämpfen. Daher sind im Augenblick noch alle Bewohnenden eingesperrt, denn sie können nur über eine der 5 (verminten) Brücken Mossul verlassen; wollen sie denn im Irak bleiben.

 

Die kleinen Dörfer ringsum sind befreit, aber weil die meisten Bewohner Christen sind, hat man diese schon auf andere Orte hier verteilt und kann sie mit wenig Hilfe sehr zufrieden stellen.

 

Etwas Zweites, das die Europäer kaum wissen: es werden in den Camps später praktisch nur Sunnitische Araber/innen sein. Die Christen sind längst aus Mossul verschwunden (der kleine Rest wird auch in den Dörfern um Dohuk Verwandte finden). Von den Jesiden sind nur die versklavten und vergewaltigten Jesid/innen in Mossul. Diese Menschen wird man ins Ausland oder in spezielle Zentren zur Traumabewältigung bringen müssen.
Die Zurückgebliebenen in Mossul sind also sunnitische Moslems arabischer Herkunft, die (bis wieder etwas funktioniert oder aufgebaut wird) wohl alle in den Süden flüchten werden- zwischen Mossul, Khazer und Erbil - weil dort auch sunnitische Araber leben. Daher ist man sich gar nicht sicher, ob die grossen Camps im Norden und Westen gefüllt werden.


Wir warten also noch, bis die «screening camps» die Flüchtlinge, die dann kommen werden, gefiltert haben, denn alle sind ja nun verdächtigt «Gehirnwäsche» zwei Jahre lang gehabt zu haben und unbewusst Anschläge zu planen (so wie eine Gruppe das gestern in Kirkuk versuchte). Dann werden die Decken aus Winterthur (die uns «aramaic relief» aus Baar grösstenteils bringen wird) zum Einsatz kommen und bald mal Pulswärmer.


Gestern war ich in Anischke (siehe Bilder), einem christlichen Dorf, das seit zwei Jahren viele Jesiden  beherbergt und dank eines tollen Pfarrers ein echtes Miteinander pflegt. Die geflüchteten Christen und Jesiden haben klar gesagt, sie würden nie mehr nach Mossul zurückkehren, das Vertrauen sei kaputt.

 

Danke fürs Gebet, für die Anteilname und die Spenden, für alles Erzählen und jeden guten Einsatz.


Mir geht es gut, der Galgenhumor obsiegt!!! Herzliche Grüsse aus immer noch 27 Grad

 

Andreas Goerlich

PS: Päckchen kommen hier übrigens schneller an, wenn auf der Adresse meine Telefonnummer draufsteht…. Weshalb auch immer!!!

Andreas Goerlich Pfr. (Abuna)
0(0964)751 / 515 64 55

CAPNI and Khaima

Oriental cultural institute

St. 36 Jimanstreet

House 16

Maseeke

Dohuk 99446

Iraq

By Andreas Goerlich. Project manager on site:

 

Everything new ... makes the october!

 

Who would have thought: "Humanity NGO" is history: two months without pay, two months without a residence permit, that is just too much. So I have resolved by humanity and am looking forward for another organisation. At CAPNI it looks good, perhaps even part-time at the "Barzani foundation".

 

I have just returned from the Turkish border with Zahko: since this morning I have been walking around there to get the stamps between Turkey and Iraq in order to be able to stay again for 30 days. So I did not have to fly to Switzerland for expensive money. CAPNI wants to start my residence permit soon. I'm going straight to Erbil, the camp in Basterman and maybe Qoshtapa have been waiting for me.

 

 

 

I did not go last week, because the preparations for war against Mosul were going on. Now attacked, but the foreign country does not understand how this works, therefore a small «Mossul» customer:

 

Shiites, the Iraqi army, and the Kurdish Peschmerga are coming from the south, north and east to Mosul. The West, according to the will of the United States, is free to allow the ISIS to withdraw without bloodbath to Syria (to its last domination area). I find this highly problematic, because Syria is charged even more burden,

 

 

 

ISIS has decided not to fight on the east side of the city river Tirgris. Therefore, at the moment all inhabitants are imprisoned, because they can only leave one of the 5 (mined) bridges Mosul; They want to stay in Iraq.

 

The small villages around are free, but because most of the inhabitants are Christians, they have already been distributed to other places and can satisfy them with little help.

 

The second thing the Europeans hardly know is that in the camps there will be practically only Sunni Arabs. The Christians have left bevor longtime from Mosul (the rest of them will also find relatives in the villages around Dohuk). Of the Jesids, only the enslaved and raped Jesidians are in Mosul. These people will have to be brought abroad or in special centers for trauma treatment.

 

The survivors in Mossul are therefore Sunni Muslims of Arab origin, who (until something is worked or built up) will probably flee to the South, between Mosul, Khazer and Erbil, because Sunni Arabs also live there. It is therefore not at all certain whether the large camps in the north and west are filled.

 

We are still waiting for the "screening camps" to filter out the refugees who will then come, for all are now suspected of having "brainwashing" for two years and unconsciously planning attacks (as a group did yesterday Kirkuk tried). Then the blankets from Winterthur (which will bring us "aramaic relief" from Baar for the most part) will soon be used.

 

Yesterday I was in Anischke (see pictures), a Christian village, which has housed many Jesidos for two years and thanks to a great priest, cultivates a real coexistence. The fugitives Christians and Jidids clearly said they would never return to Mosul, that the trust was broken.

 

Thank you for your prayers, for your share and your donations, for all your telling and all your good work.

 

I'm doing well, the gallowshammer is winning! Kind regards from still 27 degrees

 

Andreas Goerlich

 

PS: Parcels arrive here faster, if you complete the adress with my telephone number .... however !!!

 

 

Andreas Goerlich Rev. (Abuna)

0 (0964) 751/515 64 55

CAPNI and Khaima

Oriental cultural institute

St. 36 Jimanstreet

House 16

Maseeke

Dohuk 99446

Iraq


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Theola Bower (Montag, 06 Februar 2017 21:54)


    What's Going down i'm new to this, I stumbled upon this I have found It positively helpful and it has helped me out loads. I'm hoping to contribute & help other users like its aided me. Great job.

  • #2

    Creola Schroyer (Dienstag, 07 Februar 2017 01:14)


    Hey outstanding blog! Does running a blog such as this take a lot of work? I've virtually no expertise in computer programming but I had been hoping to start my own blog in the near future. Anyhow, if you have any ideas or tips for new blog owners please share. I know this is off topic nevertheless I just wanted to ask. Thanks!

  • #3

    Milagros Stokely (Dienstag, 07 Februar 2017 12:25)


    Oh my goodness! Impressive article dude! Thanks, However I am encountering problems with your RSS. I don't know why I cannot join it. Is there anybody else having the same RSS problems? Anyone that knows the answer will you kindly respond? Thanks!!