Tore für die Zukunft

Marketing, bedruckte Leibchen und Merchandising

Das Organisationskommittee

Zufriedenes Lächeln nach dem Sieg im Viertelsfinal

Der Siegerpokal wird gestemmt - es war nicht das Poilzeiteam...

Begleitet wurde dieses Viertelfinale von Ann Guenter von «20 Minuten», die live dabei war… Davon wird sicherlich in den nächsten Wochen etwas im Blatt zu lesen sein.

Andreas Goerlich, Initiator der Turniers

Alle Bilder: khaima

Von Andreas Goerlich, Projektleiter vor Ort:

 

Diese Woche sind die Sportprojekte angesagt.

 

Das Projekt in Chamishko ist eine Projekt mit 3 Mannschaften aus Bersive I Camp und 3 Mannschaften aus dem Chamishko Camp. Dazu kommt ein Team der Christen aus der Stadt Zahko, in denen beide Camps (Jesiden und Moslems) liegen. Und schliesslich hat das Polizei-Team zugesagt, um Ängsten zu begegnen und einen neuen Zugang zu den Flüchtlingen zu gewinnen.

 

Zur Eröffnung war nicht nur das Fernsehen TV ZAHKO da, sondern auch die beiden Camp Manager und der Beauftragte für Jugendarbeit in Zahko.

 

Das Finale wird am Sonntag stattfinden.

 

Morgen, Dienstag, wären wir eingeladen zum irakischen Spiel Erbil gegen Zahko, aber die Zeit reicht nicht…

 

Ein Herzensanliegen ist das Fussballturnier der drei Religionen in Dawudiya. Die zum Teil gemischten Mannschaften schlugen warfen bereits die im Dorf ansässigen Christen aus dem Turnier und das Viertelfinale konnte nur im Elfmeterschiessen geklärt werden. Es sieht hoch spannend aus und bisher ist der für den Mittleren Osten berüchtigte «Fancrash» ausgeblieben…

 

Der Moktar (christlicher Seelsorger von Dawudiya) ist nach anfänglichen Vorbehalten (er wollte das Stadion für die Flüchtlinge zuerst nicht geben und ist der Hausherr!) aufgetaut und flachst inzwischen schon mit manchen Witzen. «Ich hätte keine Änderungen in der Startformation vornehmen sollen», begründet er das frühe Ausscheiden seiner Mannschaft.

 

Was wir mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen sportlich machen, das versuchen wir bald bei einem interreligiösen Abendessen mit den Familien und älteren Menschen zu machen. Doch mehr davon später im Blog…

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0